BESUCHERZENTRUM

Nutzung:

Öffentliche Bauten

Ort:

Berlin

Jahr:

2016

Status:

Wettbewerb

Mitarbeit:

Volkmar Kerck, Landschaftsarchitekt

Fachplaner:

Dröge + Kerck Landschaftsarchitekten

Fotos:

NGA


Der Neubau des Besucherinformationszentrums formt sich entlang der Scheidemannstraßen zu einem markanten Gebäude, welches mit seinem offen gestalteten Erdgeschoss Besucher von allen Richtungen willkommen heißt. Über eine flach geneigte Doppeltreppe gelangt der Besucher auf die leicht geneigte Fläche vor den Kontrollen. Das Erdgeschoss bleibt nahezu unbebaut und transparent. Das Erdgeschoss ist offen gestaltet. Um den markanten, freistehenden Treppenkern, sind der Bundestagsshop und der Ticketaußenschalter angeordnet. Der Sicherheitsschleusenbereich wird über eine großzügig gestaltete Treppen- und Rampenanlage erschlossen. Durch die Ausrichtung der Rampe bleibt der Sichtbezug zum Reichstagsgebäude erhalten und führt im Inneren des Gebäudes über ein großzügiges Foyer direkt zum Tunnel. Der Besucher hat die Möglichkeit, ohne einen Richtungswechsel direkt in den Tunnel zum Reichstagsgebäude oder über die Treppe beziehungsweise einen Aufzug in das Besucherinformationszentrum zu gehen. Im ersten Obergeschoss fließen Kommunikationszentrum und Filmbereich in einer großzügigen Fläche zusammen. Im zweiten und dritten Obergeschoss befinden sich die Seminarräume und das Plenarforum, welches über ein Oberlicht gezielt belichtet wird. Eine kreisrunde Öffnung in der Fassade lässt von außen den Bundesadler erahnen. Die Fassade besteht aus einer überwiegend geschlossenen Betonkonstruktion mit wechselnden Oberflächen. Es werden architektonische und konstruktive Stilmittel des Reichstagsgebäudes aufgenommen und in einer reduzierten Formensprache interpretiert.